Ausbildung zum Verwaltungswirt
#1

Liebe Mitglieder,

ich beende im kommenden Jahr meine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten (Nordrhein-Westfalen) und überlege nun, ob ich mich im Anschluss für die zweijährige Ausbildung zum Verwaltungswirt bewerbe.
Grund dafür ist, dass ich das Beamtenverhältnis attraktiver finde.

Als Angestellter könnte ich den ALG II machen um auch Aufgaben des gehobenen Dienstes übernehmen zu dürfen.

Wie sieht dies als Verwaltungswirt aus? Könnte man auch den Angestellten Lehrgang II im Beamtenverhältnis machen? 
Gibt es generelle Weiterbildungsmöglichkeiten nach der zweijährigen Ausbildung?

Im Internet gibt es Stimmen die dies bejahen und verneinen.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen :-)!
Zitieren
#2

Als Beamter im mD könntest Du den Aufstieg in den gD machen, indem Du das duale Studium absolvierst. Die müsste dann aber von Deinem Dienstherren angeboten werden. In meinem Kurs waren einige von diesen sogenannten Aufsteigern. Der Vorteil ist, dass Du Deine normale Besoldung weiter erhälst und damit bezahlst studierst. Hierfür müsste Dein Dienstherr es aber wie gesagt anbieten und Dich dafür zulassen.
Zitieren
#3

Liegt denn die Bildungsqualifikation für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt [entspricht den früheren gehobenen Dienst] vor (Fachhochschulreife)? Dann könnte man sich direkt auf einen Vorbereitungsdienst dafür bewerben. Grundsätzlich ist für den Aufstieg dieser auch später nötig. Da ist ggf. dann der Weg als Tarifbeschäftigter und ALG II leichter als als Beamter.
Zitieren
#4

(16.08.2020, 10:05)Gast schrieb:  Als Beamter im mD könntest Du den Aufstieg in den gD machen, indem Du das duale Studium absolvierst. Die müsste dann aber von Deinem Dienstherren angeboten werden. In meinem Kurs waren einige von diesen sogenannten Aufsteigern. Der Vorteil ist, dass Du Deine normale Besoldung weiter erhälst und damit bezahlst studierst. Hierfür müsste Dein Dienstherr es aber wie gesagt anbieten und Dich dafür zulassen.

Vielen Dank für die Information! 
Kommst du denn auch aus NRW?

Viele Grüße
Zitieren
#5

(16.08.2020, 10:35)Gast schrieb:  Liegt denn die Bildungsqualifikation für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt [entspricht den früheren gehobenen Dienst] vor (Fachhochschulreife)? Dann könnte man sich direkt auf einen Vorbereitungsdienst dafür bewerben. Grundsätzlich ist für den Aufstieg dieser auch später nötig. Da ist ggf. dann der Weg als Tarifbeschäftigter und ALG II leichter als als Beamter.

Ich besitze das Abitur.
Habe allerdings recht viel Respekt vor dem Dualen Studium ("Bachelor of Laws")
Zitieren
#6

Ja ich bin auch aus NRW und habe das Studuim absolviert. Wenn Du es im Rahmen des Aufstiegs machst, ist der Vorteil, dass Dir nichts passieren kann. Wenn Du durchfällst, gehst Du wieder zurück in den mD. Aber der Weg ist natürlich beschwerlicher, da Du erstmal die Ausbildung im mD machen musst, dann wahrscheinlich eine Wartezeit von ein paar Jahren, dann ein Zulassungsverfahren durchlaufen und dann erst das Studium. Schneller geht der direkte Weg über die Bewerbung für das duale Studium.
Zitieren
#7

Im Beamtenbereich wird man den "gD" grundsätzlich nur nach Studium erreichen. Grundsätzlich wäre meine Empfehlung sich direkt auf ein solches zu bewerben und nicht nach den Verwaltungswirt zu machen.
Ansonsten bleibe lieber Tarifbeschäftigter und strebe den ALG II an.
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, um Ihren Beitrag zu veröffentlichen.


Möglicherweise verwandte Themen…
- Kombi Ausbildung Feuerwehr
- Unterschied zwischen Verwaltungswirt und Stadtinspektor-Anwärter
- Duales Studium oder Ausbildung


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen
Flowers