Krefeld: Mitarbeiter sollen für Betriebsausflug Urlaub nehmen
#1

Der Krefelder Oberbürgermeister Kathstede hat nach einem Bericht der Rheinischen Post angeordnet, dass Mitarbeiter für ganztägige Betriebsausflüge künftig einen halben Tag Urlaub nehmen müssen. Damit verspricht er sich Einsparungen von 200.000 € im Jahr.

Link: http://www.rp-online.de/niederrhein-sued...-1.3069534

Was halten Sie von der Regelung ? Populismus auf Kosten des Betriebsklimas oder faire Beteiligung der Bediensteten ?
Zitieren
#2

Das ist bei uns schon seit Jahren so, nachdem mal ein nicht sehr netter Artikel in der Zeitung stand. Wir müssen allerdings einen ganzen Tag Urlaub nehmen, wenn der Betriebsausflug den ganzen Tag ist. Warum nur ein halber Tag da genommen werden muß, erschließt sich mir nicht.
Zitieren
#3

ich finde es gibt schlimmere Dinge und wichtigere Dinge über die man diskutieren kann...
Zitieren
#4

Schön finde ich das nicht wenn ich ehrlich bin, müsste ich den ganzen Tag Urlaub nehmen würde ich an diesem Tag lieber arbeiten gehen.
Zitieren
#5

Hallo Snoopybay,
du warst aber nicht arbeiten oder es kann dich ja auch keiner zwingen an dem Betriebsausflug teilzunehmen. Man kann ja auch in seinem Büro seiner Arbeit nachgehen, bei den meisten Verwaltungen bleibt ja meist eh eine Notbesetzung vor Ort.

"Wer die Musikkapelle spielen lassen will, muss die Musikkapelle auch bezahlen.." - fällt mir dazu nur ein...*schnell weg und ducken*

Maik
Zitieren
#6

Bei diesem Thema ist ein Kompromiss nötig, insofern ist die Regelung "halber Tag Urlaub" aus meiner Sicht schon der richtige Weg.
Eine bessere Lösung wäre evtl., dass anstatt Erholungsurlaub eine gewisse Stundenzahl gutgeschrieben wird.

Michael
Zitieren
#7

Bei uns ist am Betriebsausflug die Verwaltung geschlossen. Wir sind eine kleine Verwaltungsgemeinschaft mit ca. 7500 Einwohnern. Bisher werden wir an diesem Tag freigestellt, der Arbeitgeber übernimmt sogar sämtliche Kosten... Wenn ich mir das so ansehe, lebe ich was diese Dinge angeht, wohl in einer "heilen" Welt Wink

Zu dem Spruch: Der Arbeitgeber hat bei uns ein Interesse am Betriebsausflug um den Zusammenhalt der Mitarbeiter zu stärken Wink
Also ganz so ist es also nicht, dass das ein Wunsch der Belegschaft ist... Man merkt nach so einer Betriebsveranstaltung auch, dass das Betriebsklima besser ist...

Diesen Kompromiss, einen halben Tag Urlaub zu nehmen finde ich schon in Ordnung, weil man selbst ja auch was davon hat...
Zitieren
#8

Hallo SnoopyBay,
naja...da gibt es auch solche und solche Geschichten. Verstrittende Parteien und Mitarbeiter gibt es überall und daran ändert meist auch ein Betriebsausflug nichts. Meist bleibt es auch dort so, dass man sich aus dem Weg geht oder an getrennten Tischen sitzt.

Maik
Zitieren
#9

Bei uns (19.000 EW, NRW) wird man bei Teilnahme am Betriebsausflug noch ganztägig freigestellt. Allerdings ist die Beteiligung trotzdem gering. Der Verwaltungsvorstand hat jahrelang die Leute gegeneinander ausgespielt und viele haben da auch gerne mitgemacht, Kollegen rausgemobbt usw. Ich tue es mir nicht an, mit diesen Ar... auch noch einen Ausflug zu machen und heile Welt zu spielen. So denken viele bei uns und gehen normal arbeiten oder nehmen einen Tag frei.
Zitieren
#10

So langsam geht mir das Geschimpfe auf die "Verwaltungsführung" durch anonyme "Gäste" in diesem Forum auf dem Keks.

Hat jemand schon mal daran gedacht, dass auch die "normalen" Mitarbeiter einige Fehler machen und ab und zu auch mal eine sehr subjektive Betrachtung an den Tag legen?

Gruß aus der Lüneburger Heide
Michael
Zitieren
#11

Taschentuch, das ist das was mir hier auch schon länger auffällt, dass es hier grad öfter nur darum geht, zu jammern... Konstruktive Kritik sieht oft anders aus...
Ich fände es schön wenn jeder sich mal bei der eigenen Nase packt und guckt, wo kann ich was verbessern, wo hat der Chef vielleicht nicht soooo unrecht?...
Zitieren
#12

An meine beiden Vorredner: Es gibt in Deutschland mehr als 10.000 Kommunen mit vermutlich mehr als 1.000.000 Bediensteten. Keine Kommune gleicht der anderen, bedingt durch Landesrecht, Bürgermeister, Finanzsituation, u.s.w.
Es ist doch absolut gut und wichtig, dass wir uns hier darüber austauschen können, was gut läuft und was nicht. Und es ist doch klar, dass jeder dazu nur seine eigene subjektive Meinung mitteilen kann und dass man eher um Rat sucht bzw. sich mitteilt, wenn man unzufrieden ist. Anhand meiner Lebenserfahrung (52 Jahre, selbst und Partnerin in mehreren Kommunen tätig) weiß ich, dass viele Berichte bzgl. Überlastung, Mobbing, Ausnutzen o.ä. Realität sind. Natürlich gibt es Fälle, in denen Leute zu ihrer Misere mit beigetragen gaben, aber ich würde das nie verallgemeinern.
Zitieren
#13

@Gast
Grundsätzlich stimme ich ja zu. Ich möchte aber ergänzen, dass es auch viele (!) Fälle gibt, in denen die Leute zu ihrer Misere beigetragen haben. Manchmal wird hier dargestellt, als ob es zu 100% nur immer an der Verwaltungsführung liegt.
Insofern kann ich auch snoopybay (geiler Nick!) nur beipflichten.
Zitieren
#14

Wie gesagt, mir geht es nur darum dass die Diskussionen hier oft nur noch Stammtischniveau erreichen, blabla, Arbeitgeber ist sooo böse und schuldig... Ich selbst bin "einfache" Mitarbeiterin (mittlerweile stellvertr. Leitung Bürgerbüro, heißt aber bei 7500 EW nix ;D)und habe selbst schon erlebt dass ich über JAHRE schlecht behandelt wurde von Kollegen und Chefs... Und ich bin noch nicht sooo alt (28)... Als ich dann aber meinen A*** bewegt habe und etwas dagegen unternommen habe, mich wegbeworben usw... Auf einmal waren diese Dinge Geschichte... Andere Abteilung... Dann, Kollegin hat sich extrem unfair verhalten, Ihren Spontanurlaub schnell vor meinem geplanten genehmigen lassen usw... Gespräche brachten nichts... Zack, ich mich wegbeworben, Chef hat bei Anforderung eines Arbeitszeugnisses die Kollegin schneller umgesetzt als Sie "Beamtin auf Lebenszeit" sagen konnte... Klar, mein Fall ist ein Einzelfall... Nur, man muss einfach sein Leben immer und überall selbst in die Hand nehmen.... Konstruktiver Austausch und "mal" jammern ja, sich in Selbstmitleid verlieren und alle anderen für die eigene Situation verantwortlich machen, nein....
Zitieren
#15

snoopybay, herrliches statement!

ich nehme meinen Dienst mit seinen zahlreichen Facetten ähnlich differenziert wahr, anders als andere in diesem Forum den Ihrigen!

Wieviel spannender könnte dieses Forum sein?

Gruss aus Schleswig-Holstein
Peter Bartholomäus
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.


Möglicherweise verwandte Themen…
- Ernennung/Berufung Wahlhelfer als Mitarbeiter im ÖD
- Schutz Mitarbeiter - Zwangsurlaub?
- Urlaub im Studium


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen
Flowers