Umschulung Verwaltungsfachangestellte realistisch?
#1

Hallo zusammen,

gibt es vielleicht jemanden, der eine Umschulung zur Vfa (idealerweise in Berlin) macht und mir mehr Informationen zu seinem gewählten Bildungsträger und der Umschulung an sich geben könnte? 

Aufgrund der Corona-Krise bin ich meine Tätigkeiten in der Gastronomie leider zum 01.06.2020 los.  

Ich möchte nun mit 39 Jahren eine zweijährige Umschulung zur Verwaltungsfachangestellten machen und benötige hierzu einen Bildungsgutschein. Soweit nicht das Problem. 

Jedoch rät mir meine Sachbearbeiterin dringend von dieser Umschulung ab, die Durchfallquote bei der Berliner Verwaltungsakademie sei zu hoch. Wenn ich aber unbedingt darauf bestehe, übernimmt sie die Kosten im Rahmen eines Bildungsgutscheins. 

Ich habe bei der prüfenden Stelle angerufen und mir die Durchfallquote nennen lassen. Diese liegt wohl bei 20%, jedoch trifft diese Aussage lediglich auf die Auszubildenden einer 3-jährigen Ausbildung als Vfa zu. Dennoch hat mich der Mitarbeiter am Telefon in meinem Wunsch bestärkt und findet meine Entscheidung toll, da eine anerkannte, abgeschlossene Ausbildung in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken ist. 

Nun bin ich sehr verunsichert, da es noch keine Erfahrungswerte über eine Umschulung zur Vfa gibt, da dieses  Umschulung in diesem Beruf seit nicht mal 2 Jahren gibt und ich keine näheren Informationen hierzu finden kann. 

2 Bildungsträger in Berlin kommen in die engere Auswahl, bei welchen ich sogar einen Eignungstest absolviert habe. Natürlich sind die Schulen positiv gestimmt und sind der Meinung, dass man diese Ausbildung auch im Rahmen einer Umschulung hinbekommt, jedoch sind die Schulen ja auch auf den Bildungsgutschein und die Kostenübernahme der Arbeitsagentur scharf. 

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir hier jemand mit mehr Informationen weiterhelfen könnte. 

Ich habe Angst, die Prüfung am Ende nicht zu bestehen und mache mir dahingehend Sorgen, im Rahmen einer nur zweijährigen Umschulung schlechter ausgebildet zu werden.
Zitieren
#2

Das schafft man schon. Berlin? Mach diese mal in anderen Bundesländern, z.B. Bayern. Da liegen Welten dazwischen.
Zitieren
#3

das macht ein wenig Mut Smile  Vielen Dank für die Antwort. 

Ich bekomme diese Umschulung von der Arbeitsagentur bezahlt (Arbeitslosengeld 1) und möchte 1. verantwortungsvoll damit umgehen und 2. natürlich die für mich "richtige" Umschulung wählen. 

Ich kann die Qualität der Umschulungen bei einem Bildungsträger nicht einschätzen, die Lerninhalte klingen sehr interessant, aber auch verdammt schwierig. Mit der Kauffrau für Büromanagement kann ich nicht viel anfangen, daher eher lieber eine, für mich sehr interessante, eher rechtslastige Umschulung mit der Chance in den öffentlichen Dienst zu kommen UND trotzdem auch in die freien Wirtschaft zu können.

Ich hoffe, dass mein Denken realistisch ist. Man geht mit fast 40 Jahren eben leider nicht mehr so unbedarft an so etwas heran und macht sich viele Gedanken, da man alles richtig machen möchte.  

Danke an alle, die vielleicht ein paar Tipps für mich haben.
Zitieren
#4

p.s. oder hat denn jemand eine Umschulung für einen anderen Beruf hinter sich und kann mir sagen, ob man auf dem Arbeitsmarkt dennoch als qualifiziert angesehen wird und bei der Jobsuche nicht benachteiligt wird, da man ja "nur" ein Umschüler ist? 

Danke, falls jemand antworten kann.
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.


Möglicherweise verwandte Themen…
- Verwaltungsfachangestellte aus Bayern nach Österreich - Einfacher Wechsel?
- Angestelltenlehrgang 1 oder Verwaltungsfachangestellte
- Weiterbildung Verwaltungsfachangestellte


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen
Flowers